KompetenzTeams

Seit der Kommunalwahl 2014

im Gemeinderat Bad Wiessee

ATTEK Arbeitskreis Energie und Klimaschutz

Wer macht mit?

 

Der Arbeitskreis ist berufen und wird in Kürze seine ersten Treffen haben um Initiativen und Konzepte, Kampagnen und Projektstudien bearbeiten. Welche Themen dort Gewicht haben, wird sich zeigen. Schon seit Jahren setzt sich Rolf Neresheimer für den nachhaltigen, innovativen Aufbau eines Nahwärme-Netz ein.

Die Veränderungen und Investitionen im Ort werden in den nächsten Jahren nie gekannte Ausmaße haben. Die Gemeinde hat einen Energie-Nutzungsplan in Auftrag gegeben. Der ENP gibt den Überblick über die momentane sowie zukünftige Energiebedarfs- und Energieversorgungssituation in der Gemeinde. Um planerische Ziele zu definieren ist ein ENP zwingend erforderlich. Hierbei sei besonders auf die denkmalgeschützten Gebäude des JSB hingewiesen. Die Sanierung und Finanzierung der Gebäude durch Errichtung eines Energie- und Wärmezentrums könnte den Gemeindehaushalt nachhaltig entlasten. Die Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit der angeschlossenen Betriebe und Gebäude als Großverbraucher könnte zu einer „win-win-Lösung“ führen. Hierzu ist ein ENP erforderlich. Was dann WANN gebaut wird, wird zur Zeit fieberhaft geplant. Hoffentlich fließen die Ergebnisse des ATTEK da noch ein!

Nichts ist so mächtig wie eine

Idee, deren Zeit gekommen ist. .?!..

wenn ausreichend Menschen sie verstehen und unterstützen...

Und die Politiker mit oder trotz Lobbyarbeit ...

Dank Medien und öffentlichem Interesse am Thema

zum Wohle der Gemeinschaft entscheiden.

Und mit dieser Entscheidung nicht zu spät kommen.

Mehr zur SMG und dem LES.... unten klicken

ATTEK Arbeitskreis Tegernseer Tal Energie und Klimaschutz

Bad Wiessee

 

Weg von fossilen Energien, hin zu sauberen erneuerbaren und CO2 neutralen Energien

 

 

In Bad Wiessee wurde in der Gemeinderatssitzung am 20.10.15 grünes Licht zur Mitarbeit im talweiten Zusammenschluss, Arbeitskreis Tegernseer Tal Energie und Klimaschutz, kurz ATTEK bekannt gegeben. Ferner wurde die Arbeit des ATTEK bereits am 22.09.15 mit einer Anschubkostenübernahme von 1.000 Euro ausgestattet.

Der Arbeitskreis in Bad Wiessee hat bisher 3 aktive Mitarbeiter: Einen der Initiatoren des ATTEK Herrn Karl Schönbauer, Gemeinderatsmitglied Rolf Neresheimer und den Energiebeauftragten Thomas Holzapfel aus der Gemeindeverwaltung Bad Wiessee.

 

Das Ziel des talweiten Zusammenschlusses ist eine übergreifende Betrachtung und Lösung des Themas Energieeffizienz, aber auch die sinnvolle Modernisierung und ggf. Vernetzung der Wärmeerzeugungsanlagen, die in unserem Klima einen Löwenanteil der Energiekosten verschlingen.

Weitere Punkte sind, geringerer Ressourceneinsatz personell und monetär, wirtschaftlicher Einsatz von regenerativer Energie, höhere Effizienz in der Wärmeerzeugung. Der Arbeitskreis hat sich viele Ziele auf die Fahne geschrieben.

Speziell in Bad Wiessee wird aufgrund der zukünftigen Bauaktivitäten das Thema Nah-Wärme eine hohe Priorität bekommen.

 

Es wird leider noch nicht möglich sein, zu Beginn alle Themen vollständig abzudecken, aber der ATTEK hofft auf eine Erweiterung der Kompetenz und Unterstützerbasis aus der interessierten Bevölkerung.

Liebe Bürgerinnen und Bürger macht mit, wir wollen, dass sich eure energetischen Maßnahmen auch rechnen und dadurch die Umwelt und euer Geldbeutel geschont werden, ohne auf Komfort zu verzichten.

 

Eine Studie zur Machbarkeit des Nah- und Fernwärmeverbunds am Tegernsee ist als LES Projekt bisher nicht ausgewählt worden und damit noch ein "Handlungsziel" des ATTEK und harrt umgesetzt zu werden.

Am 3.6.14 wurden von Rolf Neresheimer im LEADER-Projekt des Landkreises 2 Projekte eingebracht. Wie weitreichend die technischen Möglichkeiten in einem Vorzeige-Modell neben der Wandelhalle in Bad Wiessee gebaut wird, wird sich zeigen. Aber einer der zukunftsfähigsten Technologien ist die Verschmelzung von hohem Wärmebedarf (wie sie die touristischen Angebote verschlingen, und nachhaltiger Erzeugung von Wasserstoff zur Stromüberschussverwertung aus Wind und PV und Speicherung und Verteilung von Energie. Ein "Verschenken" von Überschuss-Kapazitäten an Wasserkraftwerke in Norwegen oder Österreich muss durch bessere, wirtschaftliche und nachhaltigere Lösungen ersetzt werden. Warum nicht in Bad Wiessee?

Um was es beim LEADER Antrag ging...

Siehe unten. Wenn ... dann...

Ziel: Aufbau und Errichtung von Pilotprojekt für Energieerzeugung in Umfeld des Badeparks, Jod-Schwefelbad, Hotel-Projekte im Kurviertel und Einbindung der denkmalgeschützten „Wandelhalle Bad Wiessee“. Die aktuelle Version (PDF) des für Bad Wiessee gestellten Antrags ist hier abrufbar.

Die Seite lebt!

Bitte kommen Sie regelmässig zurück und besucht unere Facebookeite für Neuigkeiten!

ranBW verspricht

  • Sozialkompetente Politik
  • Professionelle und moderne Verwaltung
  • Offene Kommunikationsplattformen
  • Transparenz im und für den G-Rat
  • Faire Prüfung des Badeparks
  • Familienfreundliche Stadtplanung
  • Energiethemen ernst nehmen
  • Aktive Bürgerbeteiligung