Kandidaten

Seit der Kommunalwahl 2014

im Gemeinderat Bad Wiessee

Am 15.8.2015 verstorben.

Nichts ist so mächtig wie eine

Idee, deren Zeit gekommen ist.

Am 15.8.15 ist ein "Gründungsmitglied", ein Motor der ranBW verstorben: Eva Neresheimer ist im Alter von 84 von ihrem erfülltem Lebens- und kurzem Leidensweg auf Erden erlößt worden.

 

Mit der Tagesordnung zur Gemeinderatssitzung am 16.10.14 wurde die ranBW-Fraktion von der Gemeindeverwaltung über den Austritt der dann parteifreien ranBW-Kandidatin Beate Meister in Kenntnis gesetzt.

Nach aktueller Rechtlage verliert die ranBW-Fraktion damit ihren Fraktionsstatus.

Die beiden Gemeinderäte Thim & Neresheimer bilden jetzt eine eigene Ausschussgruppe. Diese ist entgegen der gültigen Rechtsordnung bei der Besetzung des Verwaltungsrates der KU nicht berücksichtigt worden.

Hierzu ist eine rechtliche Prüfung anhängig.

 

Wahlergebnisse von ranBW am 16.3.14

Bürgermeisterwahl:

 

Bei 2053 abgegebenen Stimmen (50 % Wahlbeteiligung, die niedrigste im Landkreis!!)(davon 65 ungültige) erhielt

Peter Höß: 1137 / 57,19 %

Rolf Neresheimer 851 / 42,81 %.

 

Aber immerhin ist Rolf Neresheimer mit Abstand der meistgewählte Gemeinderat Bad Wiessees!

 

Hier die Ergebnisse

ran BW:

1. Rolf Neresheimer – 1.575 Stimmen

2. Beate Meister – 675 Stimmen

3. Armin Thim – 579 Stimmen

Nicht im Gemeinderat eingezogen sind folgende Kandidaten der Bürgerliste ranBW:

Ulrich Schmid – 545 Stimmen

Stefan Meister – 420 Stimmen

Dieter Ahlborn – 412 Stimmen

Melanie Hammerstädt – 334 Stimmen

Eva Neresheimer – 233 Stimmen

 

Vielen Dank an all die uns mit der Bürgerliste ranBW unterstützt haben.

Weitere Ergebnisse waren (?) auf der Seite http://www.rathaus-bad-wiessee.de/ abrufbar?!

 

 

Die Seite lebt!

Bitte kommen Sie regelmässig zurück und besucht unere Facebookeite für Neuigkeiten!

ranBW verspricht

  • Sozialkompetente Politik
  • Professionelle und moderne Verwaltung
  • Offene Kommunikationsplattformen
  • Transparenz im und für den G-Rat
  • Faire Prüfung des Badeparks
  • Familienfreundliche Stadtplanung
  • Energiethemen ernst nehmen
  • Aktive Bürgerbeteiligung