JSB Unterlagen JSB

In der Gemeinderatsitzung vom 21.7.16 wurde nach umfänglicher Präsentation und langer Diskussion (MMerkur 22.7.16) trotz beachtlicher Kostensteigerung der nächste Auftrag für die Umsetzung = Ausführungsplanung für das Matteo Thun - Badehaus mit 9:6 beschlossen.

 

Leider sind bisher noch keine weiteren Unterlagen freigegeben....

 

Der Antrag, vor Beauftragung eine Vielzahl von Unklarheiten der Planung (PDF des Antrags) zu klären, wurde abgeleht. Der Mehrheit des Gemeinderats war ein "Wir machen weiter, koste es was es wolle!" Wichtiger als sachkundig und plausibel die Zahlen, Fördermittel, Möglichkeiten der Kosteneinsparung, Anforderungen der Zulassungsbehörden etc. VORHER prüfen / sicherstellen zu lassen.... Schade.

Es wurde auch die Interimslösung (Der TS Artikel ist zwar in einigen Punkten fehlerhaft aber... ) für den Jodschwefel-Badebetrieb im Obergeschoss des Badeparks, sowie die Quelleinhausung und die Heilwasseraufbereitung beschlossen.

Auf der GBW-Seite sind Infos zum Thun-Badehaus abrufbar. Stand 22.7. zwar immernoch die schon überholten Infos - aber aktuelleres gibt es wohl nur für Gemeinderäte. Folgende Unterlagen sollten nach der öffentlichen GR auch öffentlich abrufbar = von der GBW veröffentlicht werden....

aber da müssen wir vielleicht so lange warten, dass es dann keinen mehr interessiert.

Plan von Thun

Baubeschreibung Matteo Thun

Weiter Unterlagen vielleicht via GBW?

 

 

 

Presse

 

 

 

Dank Tegernseer Stimme und Tegernseer Zeitung und Merkur-Onlline und auch dem Gelben Blatt sind einige Themen der Bürgerliste ranBW in den Medien aufgegriffen worden.

Wir hoffen weiter auf ausgewogene, umfassende Berichterstattung, da mit diesem Internet-Angebot nur wenige Bürger-Innen erreicht werden.

 

Nichts ist so mächtig wie eine

Idee, deren Zeit gekommen ist.

Die Seite lebt!

Bitte kommen Sie regelmässig zurück und besucht unere Facebookeite für Neuigkeiten!

ranBW verspricht

  • Sozialkompetente Politik
  • Professionelle und moderne Verwaltung
  • Offene Kommunikationsplattformen
  • Transparenz im und für den G-Rat
  • Faire Prüfung des Badeparks
  • Familienfreundliche Stadtplanung
  • Energiethemen ernst nehmen
  • Aktive Bürgerbeteiligung